Gebräuchliche Abkürzungen und Begriffe

Unsere verbindlichen Forenregeln sowie nützliche Infos rund um die Benutzung dieser Plattform
Antworten
Benutzeravatar
GSA-Team
Beiträge: 147
Registriert: So 5. Feb 2017, 18:50
Wohnort: GSA

Gebräuchliche Abkürzungen und Begriffe

Beitrag von GSA-Team » Mi 8. Mär 2017, 18:55

  • AoA: „Age of Attraction“, englisch für „Präferenzalter“, also die Altersgruppe von Menschen, die man überhaupt bzw. am stärksten attraktiv findet. Meist auch mit einer Angabe des Geschlechts verbunden und damit dann identisch mit einer Angabe der sexuellen Präferenzgruppe.
  • Coming-In: das gegenstück zum Coming-Out: Der Moment, wo man selbst erst feststellt, dass man eine vom gesellschaftlich akzeptierten Maßstab abweichende sexuelle Präferenz hat. Sowohl Coming-In als auch Coming-Out spielen im Englischen mit dem Gedanken einer Kammer, in der man sich bzw. die sexuelle Identität versteckt („coming into/out of the closet“): beim Coming-In beginnt das Empfinden womöglich diesen Teil von sich nicht ohne Weiteres anderen offenbaren zu können, man schließt sich/es sinnbildlich in einer Kammer ein. Beim Coming-Out lässt man das Geheimnis sozusagen aus dieser Kammer frei.
  • Coming-Out: Gebräuchliche Bezeichnung für den Moment des sich-outens, wo man seine sexuelle Präferenz einem anderen Menschen erstmals anvertraut. Das kann sich auf jede einzelne Situation beziehen, wo man einer Person erstmals die eigene sexuelle Ausrichtung offenbart, oder auf die allererste solche Situation überhaupt, oder aber auch speziell auf ein bewusstes öffentliches Outing vor einer Gruppe oder vor der Gesellschaft insgesamt über Massenmedien. Ausschlaggebend ist dabei das bewusste und absichtliche Outing. (siehe dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Coming-out) Siehe auch Coming-In und Outing.
  • Dunkelfeld: Siehe PPD bzw KTW.
  • GSA: Dieses Forum, Gemeinsam statt allein.
  • KTW: Die Abkürzung steht für das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“, das 2005 an der Berliner Charité als „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ gegründet wurde und Therapie für pädophile Menschen bietet, die nicht übergriffig werden wollen. Umgangssprachlich oft gleichbedeutend mit PPD (siehe) und Dunkelfeld.
  • Outing: Outing bezeichnet ein Ereignis, das dazu führt, das andere Menschen von der sexuellen Neigung eines anderen erfahren. Dies kann ein selbstbestimmtes Sich-Offenbaren des Betroffenen sein, dann kann es auch als Coming-Out bezeichnet werden, oder ein womöglich unfreiwilliges Offenbart-Werden durch Dritte. Im letzteren Fall wird jemand zB böswillig von einem anderen „geoutet“.
  • PPD: Kurz für „Präventionsprojekt Dunkelfeld“. Bezeichnet genau genommen nur den Berliner Standort des jetzigen Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“. Umgangssprachlich wird mit PPD wie auch Dunkelfeld oft ebenfalls das ganze Netzwerk gemeint. Siehe auch KTW.
  • PsM: Prävention sexuellen Missbrauchs, ein Therapieprojekt in Göttingen mit Ähnlichkeit zu KTW jedoch unabhängig davon.
  • SuH: Abkürzung für Schicksal und Herausforderung (Schicksal-und-Herausforderung.de), die Informationsplattform deren Team dieses Forum betreibt.
  • SP: Abkürzung für das Web-Projekt Tritt aus dem Schatten (ShadowsProject.net) das sich mit einer Gallerie aus Selbstvorstellungen und Kunstwerken pädophiler Menschen gegen die Stigmatisierung der pädophilen Neigung an sich stellt.
  • VirPed, VP: Das englischsprachige Forum Virtuous Pedophiles (englisch etwa „Brave Pädophile“) ist mit seiner Webseite unter virped.org zu finden, daher dieser Abkürzung. Es wurde 2012 gegründet und bildete die Vorlage für dieses Forum.

Antworten