Pädophilie in den Mainstream-Medien

Archiv der Fragen vom KTW-Expertenchat des Jahres 2018
Antworten
Dieter Gieseking

Pädophilie in den Mainstream-Medien

Beitrag von Dieter Gieseking » Mi 13. Jun 2018, 18:09

Warum tritt der KTW-Pressesprecher Jens Wagner den andauernden Hetzschlagzeilen in der Bildzeitung mit dem widerwärtigen Begriff „Kinderschänder“ nicht energisch entgegen?
mfg Dieter Gieseking

KTW - Standort Berlin
TherapeutIn
Beiträge: 147
Registriert: Do 11. Mai 2017, 22:44

Beitrag von KTW - Standort Berlin » Mi 13. Jun 2018, 18:16

Das tut der Pressesprecher - und zwar recht vehement. Dazu gehören stundenlange Telefonate und Rückmeldungen per Telefon/Mails auf entsprechende Veröffentlichungen. Das Problem ist, dass nicht der Pressesprecher die Veröffentlichungen verantwortet. Aber die gute Nachricht ist, dass viele Journalist*innen durchaus offen für entsprechende Aufklärung sind. Viele positive Entwicklungen in der Medienberichterstattung (siehe aktuell Manuel Möglichs Reportage) hängen direkt mit entsprechender Aufklärung zusammen.
Davon abgesehen können Sie und andere Pädophile durchaus auch entsprechende Rückmeldungen an die Medien geben.

Dieter Gieseking

Beitrag von Dieter Gieseking » Mi 13. Jun 2018, 18:27

Ich spreche von Artikeln in der sogenannten Boulevardpresse(Bild etc.), die vor dem Druck in diesen Schmierblättern den KTW-Sprecher natürlich nicht fragen, sondern von sich aus Kinderschänder verwenden und Hetze betreiben. Im Nachgang müsste es von KTW-Proteste und Beschwerden geben.
Bei Artikeln/Sendungen, woran KTW aktiv mitgewirkt hat, wird dieser Betriff und ähnliche Formulierungen natürlich nicht verwendet. Das ist logisch.
Ich beobachte durchaus bei einigen Medien eine Verbesserung in der Berichterstattung. Das trifft aber nicht auf die Hetzblätter wie Bild usw.. zu.
mfg Dieter Gieseking
K13online Redaktion

KTW - Standort Berlin
TherapeutIn
Beiträge: 147
Registriert: Do 11. Mai 2017, 22:44

Beitrag von KTW - Standort Berlin » Mi 13. Jun 2018, 18:51

Dieter Gieseking hat geschrieben:
Mi 13. Jun 2018, 18:27
Ich spreche von Artikeln in der sogenannten Boulevardpresse(Bild etc.), die vor dem Druck in diesen Schmierblättern den KTW-Sprecher natürlich nicht fragen, sondern von sich aus Kinderschänder verwenden und Hetze betreiben. Im Nachgang müsste es von KTW-Proteste und Beschwerden geben.
Was unternehmen Sie denn bei entsprechenden Berichten. Bei entsprechender Berichterstattung, beispielsweise zu den Fällen in Staufen, müssten wir ja teilweise 20-40 entsprechende Rückmeldungen an die Medien geben. Wenn uns die Kontakte der entsprechenden Autor*innen/der Redaktionen vorliegen, melden wir entsprechend zurück. Aber wie vorhin schon erwähnt. Derartige Rückmeldungen können durchaus auch Sie und andere geben.
Dieter Gieseking hat geschrieben:
Mi 13. Jun 2018, 18:27
Ich beobachte durchaus bei einigen Medien eine Verbesserung in der Berichterstattung. Das trifft aber nicht auf die Hetzblätter wie Bild usw.. zu.
mfg Dieter Gieseking
Hier wird auch, spätestens seit dem Wechsel in der Chefredaktion, eine besonders aggressive Form der Berichterstattung vorangetrieben. Auf die wir trotz mehrfacher Hinweise leider keinen Einfluss haben. Wir begrüßen es, dass Manuel Möglich in seiner aktuellen Reportage direkte Kritik an dieser Form der Berichterstattung geübt hat.

Dieter Gieseking

Beitrag von Dieter Gieseking » Mi 13. Jun 2018, 19:05

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass Sie meinen Namen und damit die Webseite K13online kennen. Ich kritisiere die Mainstream-Medien nur wirklich sehr stark.
Der Fall Staufen ist ein Negativ-Beispiel wegen der sexuellen Gewalttaten. Dennoch hat die dortige Journalistin der Badischen Zeitung vorbildlich berichtet. Daran habe ich keine Kritik geübt.
mfg Dieter Gieseking
K13online Redaktion

KTW - Standort Berlin
TherapeutIn
Beiträge: 147
Registriert: Do 11. Mai 2017, 22:44

Beitrag von KTW - Standort Berlin » Mi 13. Jun 2018, 20:03

Der Artikel in der Badischen Zeitung interessiert uns natürlich. Kennen wir noch gar nicht.

Antworten